Hauptseite » Am Rande » Mode

Mode

Warum fällt mir nur heute wieder dieses Gedicht von Erich Kästner ein? ouhfi ocjaldrv

Mode

Sind sie nicht pfuiteuflisch anzuschauen?
Plötzlich färben sich die Klassefrauen,
weil es Mode ist, die Nägel rot!

Wenn es Mode wird, sie abzukauen,
oder mit dem Hammer blau zu hauen,
tuns sie's auch und freuen sich halbtot.

Wenn es Mode wird, die Brust zu färben
oder - falls man die nicht hat - den Bauch...
wenn es Mode wird, als Kind zu sterben
oder sich die Hände gelb zu gerben
bis sie Handschuh'n ähneln, tun sie's auch.


Wenn es Mode wird, sich schwarz zu schmieren,
wenn verrückte Gänse in Paris
sich die Haut wie Chinakrepp plissieren,
wenn es Mode wird, auf allen Vieren
durch die Stadt zu kriechen, machen sie's.

Wenn es gälte, Volapük zu lernen,
und die Nasenlöcher zuzunähn
und die Schädeldecke zu entfernen
und das Bein zu heben an Laternen
morgen könnten wir's bei ihnen seh'n.


Denn sie fliegen wie mit Engelsflügeln
immer auf den ersten besten Mist.
Selbst das Schienbein würden sie sich bügeln!
Und sie sind auf keine Art zu zügeln,
wenn sie hören, daß was Mode ist.

Wenn's doch Mode würde, zu verblöden!
Denn in dieser Hinsicht sind sie groß.
Wenn's doch Mode würde, diesen Kröten
jede Öffnung einzeln zuzulöten,
denn dann wären wir sie endlich los. 

Erich Kästner

TrackBack

TrackBack-URL zu diesem Eintrag: http://vsrv.de/mt-cgi/mt-tb.cgi/72

Kommentar schreiben

(Ihr Kommentar wird zeitverzögert freigeschaltet. Danke für Ihre Geduld.)














Sitemap


no software patents


Home

Tu dich fei besinne
bleib immer emol stieh,
kimmst ah dorten hie
wu de hie willst.
Denn miet Eil un Hast
hat manicher in senn Labn
oft's Schennste verpasst.

Powered by
Movable Type 3.2


mcflm